Der in Deutschland entstehende Hausmüll wird in Müllverbrennungsanlagen zur Energieerzeugung verbrannt und in der Produktion als Ersatzbrennstoff für Industrieanlagen genutzt

Wir nutzen Rostaschen als Ressource

In Deutschland wird ein Teil des Hausmülls im Rahmen der Energieerzeugung in Müllverbrennungsanlagen (MVA) thermisch verwertet. Teilweise wird der Müll auch in der industriellen Produktion als Ersatzbrennstoff für den Betrieb von Industrieanlagen genutzt.

Aufbereitung zum Ersatzbaustoff als Alternative zur Deponierung

Durch das Verbrennen wird gleichzeitig die Müllmenge auf ca. 25 % reduziert. Dieser Rückstand, die Rost- oder Rohasche, wird im Rahmen der Rohstoffrückgewinnung aufbereitet.

Wir sind Entsorger und Aufbereiter von Hausmüllverbrennungsasche der MVA Kassel. Dabei ist unser Ziel neben der Rückgewinnung der wertvollen, in der Rostasche enthaltenen Metalle, die 100%-ige Verwertung der mineralischen Rückstände für Maßnahmen des Erd-, Straßen- und Deponiebaus.

baureka anlagendetails

Wir verarbeiten in unserer Anlage zurzeit ca. 40.000 Tonnen Rohasche im Jahr, die beim Bau der Erdwälle an der A44 in Kassel zum Einsatz kommen.

Mehr zu Produktion, Anwendungsgebieten und technologischen Hintergründen erfahren Sie auf: www.granova.de